• Lukas

Die Shampoos mit der sichtbaren Pflanze - Teil II

Aktualisiert: Mai 18


Da ihr in Teil I erfahren habt, wie die Heilkräuter geerntet werden, ist es nun an der Zeit das Geheimnis über die weiteren Produktionsschritte sowie die Wirkungsweise der Heilkräuter in den Shampoos zu lüften.


Nachdem nun also die handgepflückten Kräuter ins Tal gebracht wurden, werden sie in einer speziellen Produktionsstätte in die Shampoos eingefüllt. Dieser Schritt muss mit extremer Sorgfalt durchgeführt werden, da sonst die Heilkräuter beschädigt werden könnten. Nach diesem Schritt sind die Shampoos mehr oder weniger fertig und es beginnt der spannendste Teil der Geschichte: "vom Wildheilkraut im Hochgebirge zum exklusiven Naturprodukt".


Denn sofort nachdem die Pflanze auf das Shampoo trifft, beginnt ein kontinuierlicher Austausch zwischen dem Shampoo und der Pflanze. Einerseits wird die Heilpflanze konserviert und kann andauernd im Produkt verweilen. Andererseits wird das Shampoo ununterbrochen mit den so wichtigen pflanzlichen Wirkstoffen versorgt. Diese Win-Win-Situation macht die Shampoos von lipure so einzigartig.


Mit der Zeit ist der Austausch zwischen Pflanze und Shampoo so stark, dass die Farbe zwischen den einzelnen Produkten variieren kann. Dies ist jedoch kein Zeichen schlechter Qualität - ganz im Gegenteil.


Das besondere an den Shampoos mit der sichtbaren Pflanze ist also die perfekte Harmonie zwischen dem festen Bestandteil Heilkraut und dem flüssigen Bestandteil Shampoo. Ein bekanntes Sprichwort lautet ja: "Gegensätze ziehen sich an".

Nur hier erhalten Sie exklusive Angebote und die neuesten Informationen rund um lipure

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

© 2018 by lipure

0